Smith in 60 Minuten

Ausgerechnet ein schottischer Moralphilosoph ist der geistige Urvater des Kapitalismus. Adam Smith hat 1776 als Erster das Grundprinzip der Marktwirtschaft erkannt. Sein Hauptwerk "Der Wohlstand der Nationen" gilt noch heute als die Bibel des Kapitalismus. Und tatsächlich war es nach der Heiligen Schrift zehn Jahre lang das meistübersetzte Buch der Erde. Die Theorie der "Unsichtbaren Hand" von Smith ging wie ein Lauffeuer um die ganze Welt und ist bis heute das Herzstück des kapitalistischen Marktmodells. Smith generierte die Zauberformel vom freien Spiel von Angebot und Nachfrage. Mehr noch - er lieferte auch die philosophisch anthropologische Rechtfertigung für die kapitalistische Produktionsweise. Der Mensch, so Smith, ist von Natur aus egoistisch und auf sein Eigeninteresse bedacht. Und genau dieser Naturanlage kommt die Marktwirtschaft entgegen, indem sie jedem die Chance gibt, seinen Wohlstand zu vermehren. Am Ende nützt dies allen. Indem nämlich jeder versucht, seine eigene Lebensqualität zu steigern, fördert er wie durch eine unsichtbare Hand geführt - ohne es zu wollen - auch das Wohl der Allgemeinheit. Gibt es tatsächlich eine solche Verwandlung von EIgeninteresse in gesellschaftlichen Wohlstand? Kann man wirklich der Wirtschaft freien Lauf lassen? Ist der Kapitalismus naturgemäß?

Das Buch "Smith in 60 Minuten" erklärt dessen scharfsinnige Theorie anhand von über fünfzig zentralen Zitaten. Im Kapitel "Was nützt uns die Entdeckung heute?" werden der Siegeszug und die Krisen des Kapitalismus diskutiert. Spitzenpolitiker, Banker und Unternehmer kennen Adam Smith in- und auswendig. Im Grunde aber sollte jeder Mensch, der in der Marktwirtschaft lebt - und das tun wir heute fast alle - mit dem Kerngedanken von Smith vertraut sein. Der Mechanismus der "Unsichtbaren Hand" und das "freie Spiel von Angebot und Nachfrage" sind mehr als bloße Theorie. Sie sind die Herzkammer der kapitalistischen Welt. Das Buch ist in der beliebten Reihe "Große Denker in 60 Minuten" erschienen.



                                                                
                                       Leseprobe